Kodak Brownie Nr 2a

Auf den Spuren von Ansel Adams – Kodak Brownie Nr 2a

Wer sich mit Schwarz/Weiß-Fotografie beschäftigt stolpert unweigerlich über den Namen Ansel Adams. So auch ich. Seine fotografischen Anfänge machte Ansel mit einer Brownie Box. „Okay“, dachte ich, „gleich mal Google fragen.“ Und da war sie … die Kodak Brownie Box.

Die erste Brownie wurde im Februar 1900 vorgestellt und verwendete 117er Rollfilm. Sie kostete 1,- $ und machte 2 ¼ Inch große quadratische Fotos.

Ich habe mich für eine Brownie Nummer 2 entschieden. Sie wurde 1924 erstmals vorgestellt und kostete bei Erscheinen damals schon 4,- $! Sie „frisst“ einen ganz normalen 120er Rollfilm, welcher auch heute noch in jedem besseren Fotoladen zu finden ist. Gebaut wurde sie zwischen 1928 und 1931.

Was man genau unter dem Kunstleder finden kann, weiß ich nicht, es finden sich jedoch Sperrholzteile unter der vorderen Blechabdeckung. Das Innenteil der Brownie, welche den Film aufnimmt, ist aus einfachem Blech gefertigt und matt schwarz lackiert. Die Linse ist wahrscheinlich eine durchgeschnittene Glasmurmel.

Was findet sich denn alles an so einer Brownie?

Brownie Box Nr 2a
Browie Box Nr. 2a – Bild 1
  • Griff
  • Stativgewinde (Querformat) rechts im Bild
  • Linse
  • Blende (Lochstreifenblech) vor dem Griff
  • Bulb-Hebel (feststellen des Shutters) rechts neben dem Griff
  • Sucher für Portraitaufnahmen (hoch) links neben dem Griff
  • die beiden Löcher an der Vorderseite sind die „Sucher-Ausblick-Öffnungen“
von hinten. Zu sehen: Griff, Sichtfenster Foto-Nummer, Klemme zum Öffnen
Brownie Box Nr. 2a  – Bild 2
  • Verschluss zum Öffnen der Rückseite oben
  • Rotes Sichtfenster für die Bildnummer
  • Brownie Logo
  • Griff
MKA_7871
Brownie Box Nr. 2a – Bild 3
  • Griff
  • Filmtransportdrehknopf
  • daneben ist der Auslöser
  • drüber befindet sich der Sucher für Querformat
  • oben vor dem Griff ist der Sucher für Hochformat

Der Verschluss hat eine feste Zeit (bedingt durch eine einfache Feder) und bewegt sich zwischen 1/35 und 1/50 sec. Die Blende ist etwa F11 für die große Blendenöffnung und F16 für die kleine Öffnung.

So sieht das dann auf einem Stativ aus:

Brownie - Stativ
Brownie – Stativ
Brownie - Stativ
Brownie – Stativ
Brownie - Stativ
Brownie – Stativ

Zusammen mit einem 125er Film kann man bei gutem Sonnenlicht wirklich tolle Fotos machen. Als ich den ersten Film entwickelt habe, hatte ich mit „weiß/grauem Matsch auf schwarzem Hintergrund“ gerechnet. Aber ich sollte mich gehörig irren.

Hier die ersten Fotos von meiner Brownie Box Nr. 2:

trotz massivem Gegenlicht finde ich das gar nicht so schlecht (nicht das Motiv, sondern die Leistung der Kamera)

5

 

8
super Qualität finde ich

Kleiner Tip: Falls Ihr euch eine solche Kamera kaufen wollt, reinigt nicht die rote Scheibe  für die Filmnummer mit Linsenreiniger! Die Scheibe ist wohl nur aus Kunststoff und verliert sofort die Farbe wenn man mit zu scharfen Reinigern ran geht,

Fazit: Für eine Kamera, welche zwischen 10,- und 20,- Euro kostet, ist das doch echt nicht schlecht was man am Ende bekommt. Ausserdem fotografiert ihr damit !!!! MITTELFORMAT !!!! und kein Kleinbild. Also … auf zum nächsten Fotoladen !!!

Just another photo site