Yashica Mat 124 G – oder: Warum eine Mittelformatkamera?

Es gibt mittlerweile so viele Dinge, über die ich berichten möchte … aber es bleibt so wenig Zeit, das auch zu tatsächlich zu tun. Sei’s drum. Los geht es: Da die Dunkelkammer fertig ist (demnächst mehr dazu) und ich dort auch 6×6 vergrößern kann, habe ich mir eine richtige old school Kamera gekauft … eine Yashica Mat 124 G.

Technische Details zu der Kamera selbst und mehr Fotos auf der Technik-Seite …. hier klicken.

Aber warum das Ganze? Es gab mehrere Gründe mir eine Yashica zu kaufen:

– ich habe die Chemie und Entwicklerdosen um den Film zu entwickeln
– in meiner kleinen Dunkelkammer kann ich 6×6 Negative auf Papier entwickeln
– die Yashica ist eine sehr günstige Mittelformatkamera
– Matt Day hat ein tolles YouTube-Video zu der Kamera gemacht (macht Lust auf selbst ausprobieren)
und am wichtigsten: mein Papa hat auch eine 😉

Die Yashica Mat 124 G ist eine zweiäugige Spiegelreflexkamera  (TLR oder auch Twin Lens Reflex) für das Format 6×6 (Mittelformat). Zweiäugig deshalb weil man durch die obere Linse „nur durchsieht“ und die untere Linse das Foto aufnimmt.

Kurze Erklärung zu den Formaten: Eine Kleinbildkamera verwendet  Negativfilm mit einer Größe von 24 x 36mm. 6×6 bedeutet ein Negativ von 6×6 cm (exakt: 56mm x 56mm) und ist das klassische Mittelformat. Ein gängiges Großformat ist zum Bsp. 4×5. Hier spricht man allerdings von Zoll, nicht von Zentimetern. Demnach sind 4″ × 5″ exakt 100 mm × 126 mm. Natürlich gibt es noch viele Zwischengrößen (4,5×6, 6×7, 6×8, usw).

Beim Reinigen der Kamera habe ich gesehen, dass die Lichtdichtungen ihre Glanzzeiten bereits hinter sich haben. Diese möchte ich nun erst ersetzen, bevor ich den ersten Film zum Teufel jage. Trotzdem … ich bin schon jetzt auf die ersten Fotos gespannt.

Demnächst mehr …

Yashica Mat 124 G
Yashica Mat 124 G

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.